Beim Sammeln geht es nicht um das Haben, sondern darum, sich Zeit zu nehmen und um die Begegnung mit anderen.

Sonntagmorgen in Paris. Europas gr├Âsster Brocante der Porte de Saint-Ouen hat gerade begonnen. Es ist gut, gleich zu Beginn da zu sein. Da ist Spannung in der Luft. Unter den Besuchern sind sowohl Einheimische, Touriste aus aller Welt wie auch professionelle H├Ąndler. 

Die Atmosph├Ąre ist herzlich und doch angespannt. Die Vielfalt des Angebots ist ├╝berw├Ąltigend. Die meisten Objekte haben kein Preisschild. Wir haben am Feilschen fast so viel Spass wie am Kaufen selber. Wir drehen immer zwei Runde. Man braucht ein gutes Auge, um ein gutes St├╝ck zu erkennen. Man muss Spurenleser sein, Dinge in die Hand nehmen, sie rasch verwerfen, aber eine Troph├Ąe sofort erkennen. In der zweiten Runde wird gekauft: ein sch├Ânes altes Weinglas, eine seltene Apothekerflasche, eine kleine Bronzefigur, ein ungew├Âhnlicher Spiegel… 

Ein guter Tag. Wir tragen unsere Fundst├╝cke zum Auto und k├Ânnen es kaum erwarten, sie in Bern Liebhabern wie wir es sind, zu zeigen und zum Kauf anzubieten. 

Wir freuen uns, die Leidenschaft f├╝rs Sammeln mit Ihnen teilen zu d├╝rfen. Entdecken Sie das st├Ąndig wechselnde Angebot anl├Ąsslich eines Besuchs bei uns im Gew├Âlbekeller.